Neugeborene Zwillinge zu uns gebracht, Februar 2017

Mitte Februar wurden wieder einmal Neugeborene zu uns gebracht. Die Mutter ist gleich nach der Geburt gestorben und hat die Zwillinge mit ihren Geschwistern und dem Vater hinterlassen. Ihr einzige Hoffnung sind wir, Zukunft für Tshumbe. 

Die Zwillinge wurden von einem kleinen Dorf von über 30km Entfernung zu uns gebracht, denn sie wissen, dass sie bei Manuela Hilfe bekommen. Ohne Ernährung würden die Babys sterben. Noch am gleichen Tag, als die Mutter bei der Geburt starb, ist der Vater mit seinen weiteren Kindern zu Papa Fabien und Mama Aloki gekommen. Mama Aloki hat sofort ein Fläschchen Babynahrung zubereitet und der Familie gezeigt, wie diese gekocht wird. Außerdem hat sie die Babys gewaschen und sie haben für den Anfang etwas Kleidung bekommen (da sie überhaupt nichts zum anziehen hatten), Babypuder, Babyöl, usw. damit sie fürs Erste versorgt sind. 

Der Vater ist unheimlich froh um die Hilfe und hat sich bei Verwandten in Tshumbe, in der Nähe unserer Projekte niedergelassen, damit er immer kommen kann, sobald er Hilfe benötigt. 

Zurück

 
Jetzt helfen