Reisenatritt für Manuela und Volontärinnen, Juli 2016

Anfang Juli hat sich Manuela wieder auf die Reise in den Kongo begeben. Zuerst hat sie in der Hauptstadt Kinshasa einige Erledigungen für die Projekte getätigt: Medikamente eingekauft, Schul- und Kindergartenmaterialien besorgt, Ministeriengänge beim Jusitz- und Bildungsministerium des Kongos getätigt, usw….

Nach ca. zwei Wochen sind dann Laura und Petra angereist um gemeinsam mit Manuela nach Tshumbe zu reisen. Laura ist Lehrerin in der neuen Mittelschule und Petra ist Lehrerin in der Grundschule. Mit Manuela und Magdalena gemeinsam haben sie sich schon so gut es geht auf ihre Volontariatszeit mehrere Monate davor vorbereitet und waren gespannt, wie es nun sein wird in Tshumbe. In Tshumbe haben die waren die beiden dann zuständig für die Weiterbildung unseres Lehrpersonals in unserer Grundschule. Unsere Lehrerinnen haben sich unheimlich gefreut und haben kräftig mitgearbeitet und ihr Bestes gegeben.

Manuela hat inzwischen neue Kindergärtnerinnen und eine neue Lehrerin eingestellt, sowie auch die Mitarbeiter im Garten erweitert, da wir in kürze das gesamte Land (4,5ha) mit Lebensmittel für die Kinder anbauen. Dafür wurde viel gearbeitet: die jungen und kräftigen Männer aus der Umgebung haben das ganze Gebüsch und Dickicht per Hand entfernt. Viele, viele Männer hatten Arbeit und konnten sich dadurch etwas dazu verdienen, um ihre Familien zu versorgen.

Besprechungen und Besuche bei einigen Inspektoren und Dorfchefs waren für Manuela nötig, denn alle Projekte müssen gut organisiert und stabil aufgebaut sein, das heißt nicht nur die Gebäude müssen stark sein, sondern auch die Absicherung mit den nötigen Dokumenten und der stetige Kontakt mit Inspektoren und den Chefs muss aufrecht erhalten werden.

Auch in der Krankenstation war wieder viel los, einige Menschen sind gekommen mit Verbrennungen oder sehr großen Wunden an Beinen, auch unterernährte Babys deren Mama bei der Geburt oder später gestorben werden nun schon von weither gebracht um bei uns Hilfe zu suchen. Jeden Tag ist überall viel Arbeit, doch Manuela und all unsere Mitarbeiter sind mit Herz und Freude dabei, so wird es immer weiter wachsen.

Zurück

 
Jetzt helfen